LINKS die Sie auch

interessieren könnten:

Projekte

 

 

Uetersener Nachrichten 11.1.2019

 

Neue Kurse vorgestellt / Elterngeld und Elternzeit sind ein Schwerpunkt / „Wellcome“-Team Uetersen sucht weitere Helfer

 

Bo Stockfleth UETERSEN In der Familienbildungsstätte Uetersen ist das Programm für 2019 vorgestellt worden. Die Angebote richten sich insbesondere an Familien, schwangere Frauen und hilfsbedürftige Familien. Zu finden ist das Programmheft in der Familienbildungsstätte, E.-L.-Meyn-Straße 1, sowie in Banken, Büchereien, Rathäusern, Kirchengemeinden und vielen weiteren Geschäften im Einzugsbereich der Einrichtung.

Der Nachfrage entsprechend finden zu den Themen Elterngeld und Elternzeit mehrere Info-Veranstaltungen statt. In Uetersen referiert Rechtsanwältin Sascha Lotzkat am Mittwoch, 18. September, ab 19.30 Uhr. Acht weitere Termine werden unter anderem in Pinneberg, Quickborn, Rellingen und Halstenbek angeboten. Der offene Babytreff, bei dem sich Eltern austauschen und wertvolle Tipps für den Alltag mit kleinen Kindern erhalten können, wird durch den Verein „Menschen helfen Menschen“ gefördert und ermöglicht. Dieses Treffen ist gebührenfrei. Die Zusammenkunft findet wöchentlich am Dienstag von 9.30 bis 11 Uhr statt. Man braucht lediglich eine Babydecke und um Anmeldung wird gebeten. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Für Eltern ist das gesunde und glückliche Aufwachsen der Kinder ein Herzenswunsch. Wie man dies erreichen kann, beleuchtet Kerstin Hock in dem Kursus „Starke Kinder – starke Wurzeln“, in dem auf Themen wie Schlafen, Spielen, Wutanfälle, Grenzen setzen oder auch Geschwisterrivalität eingegangen wird. In eine ähnliche Richtung orientiert sich das Programm von „Fördern – aber nicht überfordern“, in dem erklärt wird, wie man Kinder in allen Altersstufen fördern kann, ohne zu viel von ihnen zu verlangen. Ein Blick auf die Kommunikation wird in dem Kursus „Wie reden wir eigentlich miteinander?“ geworfen, um im Alltag einen guten Redestil mit Kindern, Jugendlichen aber auch Erwachsenen zu entwickeln.

„Wellcome“-Koordinatorin Sabine Görs (Foto) ist in der Familienbildungsstätte anzutreffen und hilft Familien, die bei der Betreuung von Kindern Unterstützung brauchen. Das Projekt sucht freiwillige Helferinnen, um Familien unter die Arme zu greifen. Auch das Projekt „Hand in Hand“ wird durch Görs vertreten und es richtet sich ebenfalls an Familien, die Unterstützung brauchen. Gudrun Gaden, Leiterin der evangelischen Familienbildung Pinneberg freut sich über das breit aufgestellte Programm, welches auch online eingesehen werden kann.

www.fbs-hamburg.de

 

 

Uetersener Nachrichten 22.6.2018

 

Menschen helfen Menschen wirkt segensreich

 

UETERSEN  Birte Nienburg ist die neue Kassenführerin beim Verein Menschen helfen Menschen (MhM) in Uetersen. Während der Jahresversammlung wurde der langjährige Schatzmeister Horst Kleinwort der für diesen Posten nicht wieder zur Verfügung stand, von Andrea Hansen verabschiedet. Uetersens Bürgermeisterin ist Vorsitzende des Hilfevereins. Sie dankte Kleinwort für dessen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Bedürftigen, die vom Verein Unterstützung erfahren. Kleinwort bleibt dem Vorstand aber als Beisitzer erhalten.

Die Jahresversammlung fand in der neuen Mensa der Friedrich-Ebert-Schule statt. Etwa zehn der insgesamt mehr als 90 Mitglieder hatten an der Zusammenkunft teilgenommen. Hansen dankte auch diesen. Sie ermöglichten die Hilfe aufgrund ihrer Treue zum Verein. Kurz erläuterte sie die einzelnen Projekte, die von MhM regelmäßig begleitet werden. Zuweilen aber unterstützt der Verein auch akut.

Die Weihnachtsaktion für bedürftige Kinder sei 2017 gut angenommen worden. Kindergärten und Grundschulen würden die notwendigen Daten liefern. 3000 Euro habe die jüngste Aktion gekostet, informierte Kleinwort während des Rechenschaftsberichts. Unterstützung erfahren auch die Chorknaben und die Musikschule Uetersen. Dann nämlich, wenn es gilt, Eltern zu helfen, wenn diese die Beiträge für den Nachwuchs nicht aufbringen können, dieser jedoch den Chor oder die Musikschule gern besucht. Ebenfalls gut angenommen worden sei, so Hansen, die Schulranzenaktion. 22 Tornister seien ausgegeben worden - für einen guten Start in die Schule. Finanziell begleitet werden auch der Mittagstisch der Stadtjugendpflege. Als einmalige Aktion sei ein Trommelworkshop an der Kita Noahs Arche gefördert worden. Immer wieder würden, so die Vorsitzende, Flüchtlinge finanziell unterstützt, wenn diese das Fahrgeld zur Universität nicht aufbringen könnten. Es gebe inzwischen einige; die studierten, so Hansen. Der Rechenschaftsbericht war umfangreich, so dass die Mitglieder sich ein transparentes Bild von der Verwendung ihrer Beiträge verschaffen konnten.

Klaus Plath

 

 

 

Uetersener Nachrichten 20.6.2018

 

„Klasse 2000“ macht Kinder fit

 

UETERSEN  Gesund, stark und selbstbewusst - so sollen Kinder aufwachsen. Dabei unterstützt sie „Klasse 2000“, das in Deutschland verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewalt- Vorbeugung in der Grundschule. Auch die ersten Klassen an der Friedrich-Ebert-Schule profitieren von diesem. Unterstützt wird es von „Menschen helfen Menschen“ sowie der Firma Bolz Block aus Uetersen, die jeweils 880 Euro zur  Verfügung stellen.

Klaus Plath

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 8.3.2018

 

„Menschen helfen Menschen“ spendet 15 Schulranzen

 

UETERSEN Mobbing ist auch in Schulen ein Thema. Um Stigmatisierungen zu verhindern, hat der Uetersener Verein „Menschen helfen Menschen“ bereits vor einigen Jahren das Ranzenprojekt gestartet. Dabei erhalten Kinder bedürftiger Familien hochwertige Schulranzen geschenkt. 15 moderne Tornister konnten in diesem Jahr übergeben werden. Leuchtende Kinderaugen signalisierten die Dankbarkeit der Beschenkten, die nach den Sommerferien eingeschult werden.

Klaus Plath

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 28.2.2018

 

Prävention im Film: "Alles fruchtig, Schwesterherz?"

 

UETERSEN Filmen statt Ferien, Arbeiten am Set, statt Chillen auf dem Sofa − für acht Jungen und Mädchen aus Uetersen und Umgebung war das während der Herbstferien 2017 angesagt. Sie hatten sich auf Bitten der bei der ATS Suchtberatungsstelle Tornesch-Uetersen beziehungsweise der Stadt Uetersen

beschäftigten Sozialpädagogen gemeldet und ihre Bereitschaft erklärt, bei einem Präventionsfilm zum Thema Alkoholkonsum bei Jugendlichen mitzuwirken.

Die 13- bis 16-Jährigen opferten fünf Tage ihrer Ferien, um den Film „Alles fruchtig, Schwesterherz?“ zu erstellen. Etwa sieben Minuten lang ist er und wird nun während des Präventionsunterrichts an Schulen im Einzugsbereich der ATS eingesetzt. Doch nicht nur vor der Kamera bewiesen die Jugendlichen, dass sie mit

Ernst bei der Sache sein können, auch das Drehbuch haben sie selbst erstellt.

Auch für Ton, Licht, Kameraeinstellung und den finalen Schnitt zeichneten die Darsteller verantwortlich. Unterstützt wurden sie vom Medienpädagogen Turgay Ugur, der auch frühere Filmprojekte der ATS begleitet hatte. Mit 2500 Euro unterstützte der Uetersener Verein Menschen helfen Menschen das Filmprojekt. Am Wochenende hieß es erstmals „Film ab“. Zur Premiere waren Darsteller und Eltern ins Burg-Kinocenter an der Marktstraße 24 eingeladen. Dort gab es für die Jugendlichen Blumen und viele lobende Worte. Der Film wurde mit viel Applaus bedacht.

Klaus Plath

 

 

 

Liebes MhM Team,

 

ein weiteres Dankeschön möchte ich gerne noch vor den Feiertagen an Sie aussprechen.

 

Danke sagt die DaZ Klasse der GS Birkenallee für die von Ihnen gespendeten Bildwörterbücher.

Die Leiterin des DaZ Zentrums, Frau Posske hat die Bücher im Rahmen des Adventskalenders an die Kinder ausgegeben. Und obwohl spätestens nach dem dritten Tag jedes Kind wusste, was es bekommt, war die Freude groß, wenn sie endlich ihr eigenes Buch in Händen hielten. Schön zu sehen, wenn sich heutzutage ein Kind über ein Buch so sehr freut.

Vielen Dank im Namen von Frau Posske und den Kindern der Klasse DaZ B!

 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien gesegnete Weihnachten, Glück und Gesundheit!

 

Herzliche Grüße,

Petra Jäger

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 30.06.2017

 

27 600 Euro für Bedürftige aus Uetersen

 

Uetersen. Förderung von DaZ-Schülern, allgemeine Sprachförderung, Unterstützung der Chorknaben, Versorgung bedürftiger Abc-Schützen mit Schulranzen - das sind nur einige der Aktionsfelder des Uetersener Hilfevereins „Menschen helfen Menschen“. Die Mitglieder sind unter dem Vorsitz von Bürgermeisterin Andrea Hansen (SPD, Vierte von links) zur Jahresversammlung an der Bleekerstraße zusammengekommen. Der Verein besteht aus 86 Mitgliedern, die Jahresfördersumme 2016 hat 27 600 Euro betragen. Hans-Joachim Schubert, der ehemalige Leiter der Geschwister-Scholl-Schule (heute Förderzentrum Uetersen), wurde im Anschluss an die Entlastung derVorstandsmitglieder in das Amt des Kassenprüfers gewählt.

 

Klaus Plath

 

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 21.03.2017

 

355 Euro vom Schulelternbeirat für Menschen helfen Menschen

 

Uetersen Der Verein „Menschen helfen Menschen“ (MhM) hilft, wenn es in Uetersen gilt, Not zu lindern. Geholfen wird im Einzelfall oder über eine Institution. Es gibt viele Anträge, die den Vorstand während eines Geschäftsjahres erreichen. Verteilt werden kann aber nur, was zuvor an Mitgliedsbeiträgen und Spenden eingeworben werden konnte. Jetzt hat die Elternschaft der Grundschule Moorrege mit 355 Euro dafür gesorgt, dass auch in Zukunft geholfen werden kann. Das Geld haben die Mitglieder des Schulelternbeirats während der jüngsten Weihnachtsfeier in ihrer Schule eingenommen. Konkret war zur Feier eine Cafeteria eingerichtet worden. Weihnachtsfeiern gebe es jedes Jahr und immer würden 50 Prozent des Erlöses an eine wohltätige Organisation verteilt, informierten die Vorsitzende des Beirats, Dagmar Marx, und ihr Vertreter, Frank Bielfeldt. Das restliche Geld komme dem Schulverein für allgemeine Projekte zugute. Die Übergabe an MhM erfolgte im Uetersener Rathaus.

 

Klaus Plath

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 13.02.2017

 

MhM stiftet Ranzen für bedürftige Kinder

 

UETERSEN. Der Verein „Menschen helfen Menschen“ (MhM) aus Uetersen tut viel Gutes. An die guten Erfahrungen der Vorjahre anknüpfend, stiftet der Verein auch 2017 mehrere Schulranzen an bedürftige Kinder. Der Vorstand will verhindern, dass die Erstklässler bereits zu Schulbeginn stigmatisiert werden. „Menschen helfen Menschen“ ist der Firma Lavorenz dankbar, die die Ranzen zum Selbstkostenpreis abgegeben hat.

 

Klaus Plath

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 23.12.2016

 

Nikolaus beschenkte die DaZ-Klassen der Birkenallee-Schule

 

UETERSEN Große Freude für die Schüler der DaZ-Klassen an der Uetersener Birkenallee-Schule: Der „Nikolaus“ war bei den Kindern zu Gast und hat sie mit Mal- und Stickerbüchern, Buntstiften sowie Zirkeln beschenkt. Nachdem Pädagogin Petra Jäger (Foto) und ihre Kollegin den Schülern, die Deutsch als Zweitsprache (DaZ) lernen, erklärt hatten, wer der Nikolaus ist und was er macht, war die Freude bei den Kleinen groß, als sie am nächsten Morgen wirklich ein Geschenk auf ihrem Platz liegen hatten. Möglich gemacht hatte das der Verein „Menschen helfen Menschen“. dic

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 09.12.2016

 

MhM hilft: 3600 Euro für bedürftige Kinder

 

UETERSEN Der Uetersener Verein „Menschen helfen Menschen“ (MhM) hilft in Not geratenen Bürgern aus der Rosenstadt. Der gemeinnützige, etwa 100 Mitglieder starke Zusammenschluss hat unmittelbar vor dem Weihnachtsfest wieder einmal die Spendierhosen angezogen und über Kindertagesstätten und Schulen nach bedürftigen Kindern gefragt, die sich über Bekleidung und Spielsachen freuen würden, selbige Dinge aber nicht erhalten, weil den Eltern das dafür notwendige Geld fehlt. Die angeschriebenen Erzieher und Grundschullehrer haben nun reagiert und Kinder benannt, denen daraufhin Gutscheine im Wert zwischen 50 und 100 Euro überreicht wurden. In Uetersener Fachgeschäften können sie jetzt mit ihren Eltern kostenfrei auswählen. Die beiden Vorstandsmitglieder Horst Kleinwort und Karen Schlüter (Foto) haben im Vorgriff auf die Übergabe auf die Bereitschaft zur Kostenübernahme förderungswürdiger Projekte oder Einzelmaßnahmen aufmerksam gemacht. Anträge können bei der Ersten Vorsitzenden, Bürgermeisterin Andrea Hansen, gestellt werden. Insgesamt hat der Verein in diesam Jahr Spendengelder in Höhe von 19 900 Euro eingenommen und 27 200 Euro für soziale Projekte ausgegeben.

 

Klaus Plath

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 15.07.2016

 

Sie helfen, wo es der Staat nicht kann

 

Sozialverein „Menschen helfen Menschen“ ist gut aufgestellt

 

UETERSEN „Menschen helfen Menschen“, der Sozialverein, der 1994 von Altbürgermeister Karl Gustav Tewes ins Leben gerufen wurde, hat einen neuen Vorstand; Verstärkt wurde dieser dank der Kandidatur von Sabine Görs, die Beisitzerin wurde.

 

Die Jahresversammlung mit Berichten und Wahlen fand in den Räumen der Friedrich-Ebert-Schule statt. Der Dank für die Überlassung der Schule galt Rektorin Karen Schlüter, selbst Mitglied im Vorstand« „Menschen helfen Menschen“ wirke dort, wo_die Not vor Ort am größten sei und staatliche Hilfsangebote nicht existierten, führte die Vereinsvorsitzende, Bürgermeisterin Andrea Hansen, aus. Ob Leselernhilfe, sozialpädagogische Betreuung oder Flüchtlinge (Sprachförderung)  der Verein ist mit seinen derzeit 94 Mitgliedern ein verlässlicher Partner. Man habe genug Geld in der Kasse, um auch zukünftig entsprechend zu wirken, betonte Kassenwart Horst Kleinwort während seines Berichts., So werden notleidende Bürger auch weiterhin nicht alleine gelassen in der Rosenstadt.

 

Neben den Mitgliedsbeiträgen finanziert sich der Verein aus Spenden. So wird bei Trauer oder Familienfeiern nicht selten an „Menschen helfen Menschen“ gedacht.„Wir werden wahrgenommen“, so Andrea Hansen. Die Versammlung mündete in einem geselligen Zusammensein bei Häppchen und Getränken.

 

Klaus Plath

 

 

 

Das ist der Gesamtvorstand von "Menschen helfen Menschen" in Uetersen.

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 18.01.2016

 

DaZ-Kinder im Land der Miniaturen

MENSCHEN HELFEN MENSCHEN FINANZIERTE Fröhliche Kinderaugen

 

Uetersen/Hamburg. 25 Kinder des DaZ-Zentrums an der Birkenalleeschule haben kürzlich das Miniaturwunderland in Hamburg besucht. Der Satz des Tages sei gewesen: „Oh, guck mal da!“, berichtet Petra Jäger vom begleitenden Team.

 

Die Kinder hätten so viel gesprochen, wie an keinem normalen Schultag sonst. „Und es war sehr schön, auch mal ganz viel Zeit für die Kinder zu haben und alle Fragen beantworten zu können.Es hat mich ein bisschen an die Zeit mit meinen eigenen Kindern erinnert, als sie sprechen lernten und jede Antwort der Kinder eine neue Frage beinhaltete“, berichtet die Pädagogin.Im Miniaturwunderland hätten die Kinder lediglich einen Lkw aus der Bahn geworfen, einen Zug angehalten und das AIDA-Schiff in eine andere Spur gelenkt, aber größere Schäden seien zum Glück ausgeblieben.

 

Das Glück und die Freude der Kinder anzusehen, habe sie im Herzen berührt.Den Besuch hat der Verein Menschen helfen Menschen (MhM) möglich gemacht, der die Reise- und Eintrittskosten übernahm. Auch Einkaufsgutscheine hat MhM an DaZ-Kinder verteilt. Dinge, die für deutsche Kinder alltäglich und wahrlich nicht Grund zur Freude sind, hätten bei den Flüchtlingskindern eine große Begeisterung hervorgerufen, berichtet Petra Jäger

 

Klaus Plath

 

 

 

Uetersener Nachrichten vom 03.08.2015

 

So wird also ein Kälbchen geboren

DaZ-Zentrum Birkenallee: 24 Mädchen und Jungen besuchten den Almthof / MhM finanzierte die Fahrt

 

Uetersen. Der Verein „Menschen helfen Menschen“ fördert zumeist ganz leise, also im Hintergrund. Manchmal jedoch gelangt das Wirken in die Öffentlichkeit. Dann nämlich, wenn sich die Bedachten bedanken möchten. So auch jetzt.

Es sind die beiden DaZ-Klassen an der Birkenalleeschule, die kürzlich den Almthof in Appen besuchten und dabei finanzielle Unterstützung erfuhren. „Menschen helfen Menschen“ spendierte den Mädchen und Jungen sowie den Lehrkräften den Besuch des Vorzeige- und Freizeithofes westlich von Pinneberg.

Die insgesamt 24 Schüler des DaZ-Zentrums erlernen per Intensivunterricht die deutsche Sprache, um dem normalen Unterricht auch in anderen Fächern folgen zu können. Viele Kinder, die zumeist als Flüchtlinge nach Uetersen kommen, sprechen bei ihrer Ankunft gar kein Deutsch, aber alle sind sehr lernwillig und erweitern ihren Wortschatz schnell. Die beiden Klassen von Brigitte Stamm (Leitung DaZ-Zentrum), Susanne Fredeland, Mirjam Bergfeld und Petra Jäger freuten sich sehr über die gelungene Abwechslung.

 

Viele Kinder haben zum ersten Mal Kontakt zu Bauernhoftieren gehabt. Während der Führung wurde der Hof vorgestellt und erklärt, wo die Milch herkommt. Da die Kinder vorher besprochen hatten, was alles aus Milch hergestellt wird, konnten sie sich gut beteiligen. Neben dem Streichelzoo, dem Spielplatz und dem Heutobeplatz gab es noch zwei besondere Höhepunkte. So konnte die Endphase der Geburt eines Kälbchens beobachtet werden. Die Freude war groß, als es hieß, dass die Gruppe dem Neugeborenen einen Namen geben durfte. Da der Anfangsbuchstabe „T“ vorgegeben war, haben sich die Schüler mehrheitlich auf Tim geeinigt.

 

Zudem war an diesem Tage der Schafscherer vor Ort, und die Schüler konnten ihm bei der Arbeit über die Schulter schauen. „Menschen helfen Menschen“ kam nicht nur für den Eintritt auf dem Almthof auf, sondern auch für die Busfahrt vom Ostbahnhof bis zur Marseille-Kaserne. Ohne das Sponsoring des Vereins wäre der Ausflug der Kinder, die überwiegend aus Syrien, Irak und Pakistan kommen, nicht möglich gewesen.

 

Klaus Plath

 

 

 

Das Lesen fördert die Sprachentwicklung

SPENDE 120 Bücher über „Menschen helfen Menschen“ an die Schulen übergeben

 

Uetersen (pl). Lesen ist eine Schlüsselkompetenz, die für den Wissenserwerb und insbesondere auch für die Sprachentwicklung von grundsätzlicher

Bedeutung ist. Das weiß man zwar nicht seit gestern, aber nach wie vor beklagen Schulen einen Rückgang bei der Leselust. PC und TV sind zu zwei Konkurrenten für das gute Buch geworden. Und viele Kinder kaufen sich eher ein PC-Spiel als ein Buch. Dann muss Letzteres eben als Geschenk „anrollen“. Nach dieser Devise handelte Karin Kersten von der Buchhandlung, die über eine Stiftung 120 Bücher orderte und diese durch den Verein „Menschen helfen Menschen“ in Uetersen an die Grundschulen sowie die Rosenstadtschule und das Förderzentrum verteilen ließ. Die Bücher sollen Kinder erhalten, die sich Bücher entweder nicht leisten können oder solche, bei den ein Leseförderbedarf festgestellt worden ist. Die Schulleiter Wolfgang Balasus (Rosenstadtschule), Arno Winker (Förderzentrum) und Karen Schlüter bedankten sich auch im Namen von Schulleiter Klaus Rix von der Birkenalleeschule, der nicht kommen konnte, für die Spenden.

 

 

 

Eine Flut der Hilfsbereitschaft

TYPISIERUNG Zahlreiche Aktionen für „Toni“ / Immer mehr Helfer / Spender zeigen sich großzügig

 

Von Thomas Pöhlsen

Haseldorf. „Es hat sich ganz viel getan in den vergangenen zwei Wochen“, freut sich Dr. Susanne Faas-Ramm. Und Julia unterstützt sie: „Schön zu sehen, wie viel daraus geworden ist.“ Denn Ende Juni sind die Beiden erstmals mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit getreten.

 

Sie haben aufgerufen zur Teilnahme an einer Typisierungsaktion für die Schwester von Julia. Tonia, die alle nur „Toni“ rufen, ist an Leukämie erkrankt und nur eine Stammzellenspende kann ihr Leben retten. War die Mobilisierung in Haseldorf von Anfang an groß, so kommt die Unterstützung mittlerweile aus dem gesamten Kreis und aus Hamburg. Julia hat nicht nur mit Journalisten von Tageszeitungen und Anzeigenblättern über das Schicksal der 15-jährigen gesprochen. Sie gab auch Interviews bei R.SH und Delta Radio. Dr. Susanne Faas-Ramm konnte die Zusage von weiteren Helfern entgegen nehmen, die etwas Blut abnehmen werden. Initiiert wurde zudem eine Spendendosen-Aktion. Die Behälter stehen nicht nur in der Haseldorfer

 

 

 

SOZIALES ENGAGEMENT

Sylt-Urlaub Dank „MhM“

 

Uetersen (pl). Der Verein „Menschen helfen Menschen“ in Uetersen hat sechs Familien zu einem Urlaub auf Sylt eingeladen. Für den Aufenthalt im Fünf-Städte-Heim in Hörnum zahlen sie nur einen geringen Kostenbeitrag – der Rest wird aus Spendengeldern finanziert.Die Mütter, Väter und Kinder werden sich vom 13. bis zum 20. Juli auf der Nordseeinsel erholen können. Bürgermeisterin Andrea Hansen, Vorsitzende von „Menschen helfen Menschen“ sagte dazu: „Es ist die große Stärke unseres Vereins, dass Hilfsaktionen hier vor Ort und sehr persönlich abgewickeltwerden können. Es gibt viele Familien, die den Euro zweimal umdrehen müssen und an Urlaub kaum denken können – mit den Spenden, die die Vereinsmitglieder von „Menschen helfen Menschen“ einsammeln, kann nun die nötige Regeneration

und ein fröhliches Beisammensein der ganzen Familie ermöglicht werden: Schön, dass wir das Fünf-Städte-Heim fürunsere Jugendlichen und Familien

haben. Ich danke allen, die mit ihrer Spende diese und andere Hilfe möglich machen.“ Uetersen beweise immer wieder Zusammenhalt und Gemeinsinn.

Andrea Hansen wünscht den Familien einen angenehmen Aufenthalt.

 

 

 

Hilfe für sozial schwache Kinder

Durch den Umgang mit Pferden lernen die Kinder

Verantwortung zu übernehmen, so werden sie

selbstbewusster und stärken ihre eigene Persönichkeit.

 

Wir tragen die Sachkosten.

Sozialpädagogische Betreuung ist seit 10 Jahren Programm an der Geschwister-Scholl-Schule. Liebevoll betreuen wir die Kinder in der unterrichtsfreien Zeit.

 

 

 

Integration

 

Von der Integrationsfähigkeit der Eltern hängt die Zukunft ihrer aber auch unserer Kinder ab. Helfen wir ihnen, helfen wir uns.

 

Wir wollen - keine Parallelgesellschaft in Uetersen. Deshalb bieten wir gerade für ausländische Mütter und Kinder Eingliederungshilfe durch Unterricht und Kennenlernen unserer Kultur. Nur wer sich kennt, kann sich auch verstehen.

 

 

 

Schulische Hilfe

 

Das "Menschen helfen Menschen Stipendium" ist eine Hilfe, die speziell auf Jugendliche abgestimmt ist.

Der Stipendiat soll die Möglichkeit haben, seine schulischen Fähigkeiten auszubauen.

Menschen helfen Menschen macht dieses möglich!

 

Beispiel: Maria

Maria war Schülerin der Förderschule in Uetersen.

Dank ihrer eigenen Zielstrebigkeit und unserer Unterstützung hat Maria den Realschulabschluss erreicht. Sie besucht weiterhin die Schule und wird, nachdem sie bereits die Fachschulreife erlangt hat, demnächst auch ihr reguläres Abitur erreichen.

 

Wir helfen ihr dabei.

 

Es gibt in Uetersen viele "Marias" denen wir durch unbürokratische Hilfe Unterstützung geben - manchmal sind nur wenige Wochen oder Monate notwendig. Hilfe für Notfälle.

 

 

 

Copyright 2018  -  Menschen helfen Menschen in Uetersen e. V.